Das Projekt „Müllfisch“ –

Eine Zusammenarbeit mit dem Münchner Künstler Hartmut Keitel

Von November 2020 bis Februar 2021 arbeitet unsere Schule mit dem Münchner Fotografen und Künstler Hartmut Keitel zusammen und wirkt an seinem Projekt „Müllfisch“ mit. (https://www.sueddeutsche.de/muenchen/obergiesing-der-muellfisch-1.5116019)

Eine Fisch-Skulptur aus Metall dient als „Plastikmüll-Schlucker“ und steht seit November 2020 am Ella-Lingens-Platz (17. Stadtbezirk Obergiesing-Fasangarten). Jede Woche ist eine Klasse unserer Schule für die „Betreuung“ des Fisches verantwortlich. Ab Februar 2021 „schwimmt“ er dann zum Giesinger Bahnhofplatz und soll später zu anderen Münchner Vierteln weiterwandern.

„Die Idee ist dem Künstler durch sein Projekt „Deine Isar“ (https://www.deine-isar.de) gekommen – eine Initiative mit dem Ziel, ein stärkeres Bewusstsein für eine saubere Isar und einen sauberen Isarstrand im Münchner Stadtgebiet zu schaffen. Herr Keitel möchte die Müllproblematik nun weg vom Fluss hinein in die Viertel der Stadt tragen. Das mehrere Meter große Meerestier aus Metallrohren und Maschendraht darf, so das Konzept, von Schülerinnen und Schülern Stück für Stück mit Plastikmüll gefüttert werden.“
(https://www.sueddeutsche.de/muenchen/giesing-fangstopp-fuer-den-muellfisch-1.4914263)

Sowohl die Ganztagesklassen 5g und 6g als auch die Klassen des MINT-Lernhauses 8a und 9a nehmen am Projekt teil.

Die Kinder einer Klasse bringen jeweils während einer Woche sauberen Plastikmüll von Zuhause in die Schule mit. Am Ende der Woche wird das gesammelte Plastik von der entsprechenden Klasse zum Müllfisch am Ella-Lingens-Platz gebracht und auf diese Art und Weise dem Recycling-Kreislauf zugeführt.

Unter Anleitung von Christina Neuenhagen haben die Klassen 5g und 6g gut verwertbare saubere eigene Teile zu Meerestieren gebastelt. Die gebastelte Schildkröte (5g) und Quallen (6g) aus Plastikmüll sind sehr schön geworden und wurden von der jeweiligen Klasse an einem Baum am Ella-Lingens-Platz aufgehängt.

Darüber hinaus haben die Klassen 8a und 9a ihren eigenen Müll untersucht und ausgewertet. Nach dem Wiegen konnte der Jahresverbrauch hochgerechnet werden. Dabei kamen sie unter anderen zu der Erkenntnis, dass vor allem Verpackungsmüll den größten Anteil am Plastikmüll bildet. So gewannen die Kinder einen Eindruck davon, wie viel Müll sie selbst verursachen.

Sogar unsere beiden Schulhündinnen Biesti und Hailey haben am Projekt mitgewirkt und fleißig Plastikmüll gesammelt!

Vielen herzlichen Dank für die tatkräftige Unterstützung der beteiligten Klassen, Eltern und Lehrkräfte!